Einfach schöne Rosen

Die Rose – mehr Freude durch gute Pflege
 
Rosen werden bereits seit über 2000 Jahren kultiviert und bewundert. Sie haben  bisher jeden neuen Gartenstil überlebt, ihre Faszination ist unvergänglich. Und jedes Jahr bringen die Züchter neue, attraktive Sorten auf den Markt, von denen viele im den Gärten der Rosenliebhaber ihren festen Platz finden.
 
Nach einer langen Zeit der Begeisterung für Edelrosen, gibt es eine Renaissance der historischen Rosen, die in ihrer Opulenz den Gegenpol zu den Edelrosen darstellen. Englische oder französische Strauchrosen, selbstbewusst in einem wunderschönen Farbspektrum, öfterblühend mit viel Rosenduft.
 
Überhaupt ist die Rose immer noch ein 'Top-Thema' im Garten: Kletterrosen oder Strauch-rosen sind ein wichtiges Thema der aktuellen Gartengestaltung und bestens zur Gliederung von Gartenräumen oder als Hintergrundgestaltung geeignet. Wildrosen können sich als mächtige Sträucher, zu einem attraktiven und effektiven Sichtschutz entwickeln, die einen Eindruck von 'Dornröschen und Co'vermitteln. 

Mit Beetrosen oder Bodendeckerrosen kann dagegen in der Fläche gearbeitet werden. Langblühend bilden sie eine geschlossene und pflegeleichte Pflanzen-decke. Kombiniert mit passenden Stauden, entstehen langlebig attraktive Pflanzenbilder.
 
Zum Höhepunkt einer Rabatte kann eine Hochstammrose werden. Den gleichen Akzent erzielt man mit einer passenden Unterpflanzung in einem schönen Pflanzgefäß, neben der Haustür oder an der Terrasse.
 
Es gibt also keinen Platz im Garten, wo eine Rose nicht hinein passt. In der Gartenzentrale bieten wir Ihnen ein umfangreiches Sortiment an Rosen in allen Farben, Stilen und Wuchsformen an.  Viele Rosen gibt es ab Juni  - natürlich - in Topqualität, ansprechender Größe und (Blüte) pflanzfertig im Container zu kaufen.
 
Höhepunkt der Rosensaison sind unsere Rosentage im Juni. Wir laden Sie schon heute herzlich ein, kommen Sie und bewundern Sie unsere Rosen!
 
Alles Schöne will gut gepflegt werden! Und die Rosen sind anspruchsvoll
 
Als Sonnenkind wünscht sich die Rose einen sonnigen Platz im vollen Licht. Am besten gedeihen Rosen im tiefgründigen und nährstoffreichen Boden.  Rosen sind sehr empfindlich gegen kalte oder nasse Standorte.
 
Alle gekauften Rosen sollten vor der Pflanzung gut gewässert werden. Die Rosen können ruhig bis zu einem halben Tag im Wasserbad stehen.
 
Vor der Pflanzung sollten sowohl die Triebe wie auch die Wurzeln kräftig zurück geschnitten werden. Die Triebe auf ca. 20cm Höhe reduzieren (außer bei Strauchrosen). Bei den Wurzeln werden die Enden gekappt.
 
Pflanzung:
Das Pflanzloch sollte immer ausreichend groß und tief sein, damit die Wurzeln darin gut ausgebreitet werden können.  Entscheidend ist, dass die Veredlungsstelle der Rose gut 5 cm unterhalb der Erdoberfläche ist. Das Pflanzloch anschließend auffüllen und mit Wasser einschlämmen. Die Pflanze kann mit lockerer Erde angehäufelt werden, bis nur noch die Triebspitzen herausschauen (Winterschutz).
 
Pflanzfertige Rosen sind erhältlich im Container/Topf oder auch wurzelnackt. Die beste Pflanzzeit ist im Herbst und im Frühjahr von Mitte März bis Ende April an frostfreien Tagen. Containerrosen können ganzjährig gepflanzt werden, außer im Frost.
 
Düngung:
Die erste Düngung sollte im Frühjahr erfolgen, nachdem der Winterschutz entfernt wurde. In der Gartenzentrale führen wir geeignete Rosendünger. Stickstoffgaben sollten nur während des Wachstums (März bis Juni) gegeben werden. Spätestens ab August sollten Rosen nicht mehr gedüngt werden, damit sie vor dem Winter ausreifen.
 
Rosenschnitt:
Sobald die Frostgefahr vorbei ist (Mitte April) werden die Rosen vom Winterschutz befreit. Alle Buschrosen können jetzt bis auf eine Höhe von 15-20 cm zurück geschnitten werden. Bei Kletterrosen wird  altes und erfrorenes Holz entfernt und die Triebe um etwa 1/4 gekürzt. Öfterblühende Rosen blühen an den neuen Seitentrieben. Einmalblühende Rosen werden nicht geschnitten, da sie am alten Holz blühen.
 
Bodendeckerrosen werden wie Beetrosen geschnitten. Fallen sie als zu sehr auseinander, dann können sie alle 4 Jahre radikal auf 20 bis 40 cm gekürzt werden.
 
Um eine üppige Blüte zu erhalten, sollten die verblühten  Blüten regelmäßig abgeschnitten werden, da sie sonst Hagebutten bilden.  Alte Blüten bis zu  ersten Blatt abschneiden.
 
Hochstamm-Rosen:
Hochstamm-Rosen sollte grundsätzlich mit einem Pfahl gestützt werden, damit der Stamm gerade bleibt. Die Krone wird im Frühjahr um etwa 20 cm gekürzt. Nach der Blüte alle Blütenreste entfernen als Vorbereitung für den Winterschutz.
 
Rosen im Pflanzkübel:
Rosen können in alle geeigneten Gefäßen gepflanzt werden. Als Pflanzsubstrat keine Blumenerde oder gar Torf verwenden. Optimal ist eine Mischung aus lehmhaltiger Garten- oder Komposterde, angereichert mit einem Rosendünger. Um Staunässe zu vermeiden sollten auf die Löcher im Gefäßboden Tonscherben
gelegt werden. Düngung und Schnitt wie bei Gartenrosen. Überwinterung in einem frostfreien Raum oder ausreichend tief eingegraben in einem Beet.
 
Winterschutz:
Im Spätherbst werden die Rosen auf 40-50 cm runter geschnitten, der endgültige Rückschnitt sollte immer erst im Frühjahr erfolgen) und danach mit Erde angehäufelt. Anschließend können die Rosen zusätzlich mit Tannenreisig
abgedeckt werden, um ein Austrocknen zu verhindern.

Bei Hochstamm-Rosen kann die Krone mit Holzwolle isoliert werden und mit einem Ballentuch eingepackt werden. Wird Luftpolsterfolie verwendet, so muß diese durchlöchert werden um Staunässe und damit eine Verpilzung zu verhindern.
 
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit den neuen Rosen.

Ihre Gartenznetrale APPEL