Buchs und Buchsalternativen

Der Buchsbaumzünsler hat sich bei uns etabliert. Die Buchsbestände müssen regelmäßig kontrolliert werden, damit man rechtzeitig bekämpfen kann. Sonst droht ein Verlust der Pflanzen!  Die Larven des Buchsbaumzünslers, eines aus Süd-Ostasien eingeschleppten Schädlings sind schon aktiv, erste feine Fraßschäden (Fensterfraß) sind sichtbar. Ein Teil der Larven hat den letzten Winter nicht überebt, bei der Kontrolle haben wir etwa 50 % tote Larven gezählt. Aber die andere Hälfte hat es geschafft und mit den steigenden Termperaturen mit dem Fraß begonnen.

 

Wir haben unsere Buchsbestände, bis auf eine kleine Beetumrandung, die wir im ersten Befallsjahr verloren haben, bisher erfolgreich durchgebracht. Wichtig ist es, den Buchs regelmäßig zu kontrollieren und zu behandeln, solange die Larven noch nicht zu groß sind. In der Gartenzentrale haben wir die geeigneten Präparate im Angebot. Dann kann man mit 2 Behandlungen im Jahr den Buchs ohne größere Schäden erhalten! (25.03.17)      

Der Buchsbaumzünlser hat sich innerhalb von wenigen Jahren stark ausgebreitet, auch weil natürliche Feinde fehlen. Vögel verschmähen die Larven, weil diese durch den Fraß das übelriechende Buxin in sich aufnehmen und penetrant danach stinken. Wenn der Larvenfraß nicht reichtzeitig erkannt wird und keine Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet werden, dann fressen die Larven innerhalb eines Sommers ganze Buchspflanzen kahl. Im schlimmsten Fall werden die Pflanzen so geschädigt, das sie gerodet werden müssen.



                                                       Bild: Beetumrahmung aus Liguster

Der Buchsbaumzünsler ist ein Schmetterling, dessen Raupen den Buchs schädigen. Die Weibchen legen ihre Eier in sog. Gelegen an die äußeren Blätter der Pflanze. Nach dem Schlupf, beginnen die jungen Raupen im Innern der Pflanze mit dem Fraß. Nach 6-7 Larvenstadien (im Frühjahr bei Temperaturen um 15°C brauchen sie dafür circa 10 Wochen, im Sommer bei 25-30°C dauert die Entwicklung nur noch etwa 3 Wochen) sind die Larven bis zu 5 cm lang und beginnen mit der Verpuppung. Dazu spinnen sie sich ein in ein Gespinst zwischen zusammen gezogenen Blättern. Die Wintergeneration beginnt mit dem Fraß, wenn die Temperaturen auf über 7 °C steigen.

Jede Raupe vertilgt mehr fast 50 Blätter am Tag, im Sommer kann man zusehen, wie schnell die großen Larven die Pflanze kahl fressen. Je früher der Bestand an Raupen reduziert wird, desto weniger Schädlinge können Fressen und sich vermehren. Solange die Larven noch nicht die Rinde angeknabbert haben, kann man den Buchs radikal zurück schneiden, er treibt dann wieder aus.

Pheromonfallen (Fallen mit dem Lockstoff der weiblichen Zünsler) dienen nur dem Monitoring, also einer Bestimmung des optimalen Termins für eine Bekämpfung. Leider fangen die Fallen nicht sicher und bilden deshalb oft nicht die Höhe des tatsächlichen Befalls ab. Die Falter sind sehr markant und an lauen Abenden auch ohnen eine Falle gut zu erkennen.

 

Problematisch sind auch die vielen Buchspflanzungen auf den Friedhöfen. Hier kann nicht bekämpft werden und die Bestände sind leider wahre Brutstätten für den Schädling. Die Pflanzen sollten, auch aus optischen Gründen schnell gerodet werden.     

 

In der Gartenzentrale haben wir auch eine Buchshecke durch Ligusterpfanzen ersetzt. 


Alternativen zum Buchs gibt es inzwischen einige, wenn auch nur wenige Pflanzen  sich so willig gestalten und in Form schneiden lassen wie der Buchs. Wir werden uns in einigen Regionen mit einem etwas anderen Aussehen der Formalgärten und Gartenanlagen abfinden müssen, da es mancherorts nicht möglich sein wird, den Befall auf ein tollerierbares Niveau zu drücken.

Es gibt aber einige Alternativpflanzen, die dem Buchs im Habitus ähnlich sind und die der Buchsbaumzünsler nicht fressen mag!

Wir beraten Sie gerne über die Alternativen, wenn eine Ersatzpflanzung ansteht.
 

Bild: Einfassung aus Taxus!


Übersicht Alternativen zum Buchs: 

Japanstechpalme, Ilex crenata

Alle Sorten haben kleine Blätter und sind immergrün:

'Golden Gem': (gelbliche Blätter), bis 80 cm hoch, breit wachsend
'Convexa' (Bergilex) dem Buchs sehr ähnlich sind, wächst ohne Schnitt in die Breite, liebt Schatten, frosthart    
'Kobold':  rundliche Blättchen
'Grenn Lustre': eine Zwergform
'Stokes' (niedriger Bergilex oder auch Polsterilex): Wachstum langsam und kissenförmig, bis zu 1 m hoch 
'Rotundiafolia' (Löffel-Ilex) dichter und kräftiger Wuchs

Fraß wurde an der Stechpalme Ilex purpurea und an den Spindelsträuchern hier Euonymus japonicus und Euonymus alatus beobachtet. Diese Pflanzen deshalb auf Befall kontrollieren. Alles andere ist vor dem gefrässigen Schädling sicher.

Der Wuchs der Ilex ist erst straff aufrecht, wird aber später ausladend, die Pflanzen sind grundsätzlich langsam wachsend und sehr schnittverträglich
Ilex lieben den halbschattigen bis schattigen Standort, saure bis neutrale und humose Boden ohne Staunässe, vertragen keine Hitze oder lange Trockenperioden.
Die Pflanzen sind  geeignet für Hecken, auch für den Kübel, als Formgehölze und für Unterpflanzungen
 




Berberis buxifolia ’Nana’

Besonders kompakt wachsender und dichter Zwergstrauch, der mit Dornen besetzt ist, immergrüne, kleine, eiförmige und dunkelgrüne Blätter,
Höhe bis 0,5 m, geeignet für Einfassungen und kleine Hecken 
Anspruchslos an den Standort, verträgt die Sonne und trockene Standorte, hat eine sehr gute Frosthärte  
Geignet für Einfassungen, kleine Hecken
 
Zwergliguster (Ligustrum vulgare ’Lodense’)
Wintergrüne (im Winter rotbraun verfärbteblätter von länglicher Form
eine dichtbuschige und kompakte Pflanze mit aufrechten Wuchs
Höhe bis 1 m, für sonnige bis schattige Standorte, gedeiht auf trockenem bis feuchtem Boden
Eine wärmeliebende bis hitzeverträgliche Pflanze für Beeteinfassung und Hecken
 
Heckenmyrte (Lonicera nitida 'maigrün')
immergrüne, klein eiförmige Blätter, glänzend frischgrüne Farbe
Breitbuschiger, verzweigter und dichter Wuchs
Für sonnige bis halbschattige Standorte und alle Böden
Kleinstrauch bis ca. 1 m für kleine Hecken oder Flächenpflanzung
Die Heckemyrthe hat eine sehr gute Frosthärte

Wer sich im Kampf gegen den Buchsbaumzünsler geschlagen gibt, aber nicht auf Beeteinfassungen im Formalstil verzichten möchte, kann auf diese Alternativpflanzen zurückgreifen. 

aktualisiert 25.03.2017