Blüten im Winter - Pflanzen, die das Warten auf den Frühling erleichtern.

Blüten im Winter

Der Winterjasmin ist im Dezember der erste Winterblüher, der Farbe in unseren Garten bringt. Viele gelbe Blüten erfreuen uns im winterlichen Grau.
Der Winter-Jasmin Jasminum nudiflorum blüht von Dezember bis in den April, abhängig von der Witterung. Seine Blütenform erinnern an die Forsythie.

Der Winterjasmin ist ein ausdauernder Winterblüher, denn er öffnet niemals alle Blüten auf einmal, sondern immer nach und nach. Der Winterjasmin ist ein so genannter Spreizklimmer mit stark überhängenden Trieben und braucht deshalb eine Stütze (Kletterhilfe, Mauer oder große Steine) um aufrecht zu wachsen. Unser hat diese Unterstützung nicht, er wächst als Bodendecker in die Breite. Ein regelmäßiger Schnitt hat aus der Pflanze einen schönen dichten Blütenteppich gemacht. Außerdem wurzeln die Triebe, die mit dem Erdreich in Kontakt kommen, die Pflanze wächst so von allein in die Breite.

 

Ein Klassiker im winterlichen Garten ist die Zaubernuß, auch Hamamelis genannt. Je nach Art und Witterung verzaubert sie uns mit ihren Blüten von Dezember bis in den April hinwein. Die herbstblühende Zaubernuss - Hamamelis virginiana blüht sogar noch früher. Der malerische langsame Wuchs macht die Zaubernuß besonders  für die Einzelstellung geeignet. Die Blütezeit beginnt schon im Dezember und sind die Pflanzen einmal erblüht, bleibt die Blüte oft über lange Wochen erhalten.

 

Die Dauer der Blüte ist abhängig davon, ob die Blühphase von starken Frösten unterbrochen wird. Die Hamamelis kann sich auf die Frostkälte einstellen: die schmalen, zarten Blütenblätter rollen sich bei Frost zusammen und entfalten sich wieder bei steigenden Temperaturen. Durch diesen einzigartigen Mechanismus können die Hamamelisblüten Temperaturen bis minus 12 Grad überstehen.

 

Die Zaubernuß gibt es inzwischen in vielen schönen Farben von gelb bis rot. Als Zugabe verströmen die Blüten auch noch einen angenehmen Duft. Aber auch das Blattwerk ist sehenswert. Im Herbst leuchten die Blätter in einem Farbspektrum von leuchtend gelb bis leuchtend rot. Besonders prägnant sind die die Hybridsorten 'Feuerzauber', 'Ruby Glow' und 'Westerstede'.  

 

Es braucht Zeit bis eine Hamamelis ihre ganze Schönheit zeigt. Erst nach einigen Jahren, wenn sie sich an ihrem Standort etabliert hat, zeigt dieses kostbare Gewächs ihre ganze Pracht.

 

Besonders empfehlenswerte Hamamelis-Sorten:


• Hamamelis x intermedia 'Arnold Promise' mäßiger Wuchs, leuchtend gelb, lange Blütezeit

• Hamamelis x intermedia 'Diane' leuchtend weinrot, bunte Herbstfärbung

• Hamamelis x intermedia 'Ruby Glow' granatrot, etwas früher als Diane, schwach duftend

• Hamamelis x intermedia 'Westerstede' hoher Strauch, schöner Wuchs, große hellgelbe Blüte

• Hamamelis mollis 'Pallida' mittelhoher Strauch hellgelb, große Blüten, früheste Sorte mit Duft

 

Ein Strauch mit einer außergewöhnlichen Blüte mitten im Winter ist die im botanischen Garten Darmstadt entstandenen Winter-Duft-Heckenkirsche Lonicera purpusii. Die Blüte beginnt im  Dezember. Bis in den April hinein erfreut sie ihren Besitzer mit rahmweißen, stark duftenden Blüten.. Der circa 2-3 m hoch werdende Strauch ist wintergrün und sehr gut schnittverträglich. Ein Highlight für jeden Garten.

 

Eine weitere, wertvolle und früh blühende Staude für ungestörte Plätze im lichten Schatten von Gehölzen ist die Christrose oder Schneerose Helleborus in Sorten. Das Laub bleibt auch über Winter grün und die weit geöffneten Schalenblüten faszinieren in weiß-rosa bis dunkelroten Farbtönen.   

 

Für die Gestaltung von langlebigen Pflanzengemeinschaften eignen sich die Schnee- oder Winterheiden Erica carnea besonders gut. Die flächige Bepflanzung in Heide- Stein- und Naturgärten bieten ganzjährig ein schönes und pflegeleichtes Gartenbild. Die Kombination von weiß, rosa und rot blühenden Pflanzen lassen bunte Blütenteppiche entstehen. Die Knospen zeigen schon im Spätherbst Farbe, die eigentliche Blütezeit liegt im Februar bis April.

 

Der Winter- oder Bodnant-Schneeball Viburnum x bodnantense 'Dawn' erfreut mit einer besonders langen Blütezeit. Diese beginnt oft schon im November und hält an bis in den April Eine Pflanze, die auch ökologisch interessant ist, denn die Blüten werden im zeitigen Frühling gerne von den Insekten angeflogen. Die Hauptblüte liegt später im März. Bei mildem Wetter erscheinen einzelne Blüten schon im Januar. Leider halten sie den Frost nicht aus und erfrieren. Der Schneeball steht gerne etwas geschützt. Der Winterschneeball Viburnum farreri, auch Duft-Schneeball genannt entfaltet seine weißen Blüten in Einzelfällen schon ab Ende November über einen langen Zeitraum hinweg.

 

Auch eher niedrige Vertreter der Winter- oder Frühblüher sind die zu den Hamalidaceae zählenden Scheinhaseln Corylopsis pauciflora. Die Sorte Corylopsis spicata erfreut mit ihren primelgelben Blüten.

 

Bedingt winterfest sind die Mahonien. In milderen Gegenden überstehen sie die Winter problemlos, in raueren muß man sie durch die Standortwahl und eine Reisigabdeckung schützen. Die Mahonie sollte dann im Schatten von Koniferen stehen, wo sie wenig Wintersonne abbekommt und somit keine Frostrisse im Holz.  Mahonia bealei blüht von Februar bis Mai, Mahonia x media Art von November bis Februar/März. Beide haben  gelbe, duftende Blüten, die in aufgerichteten Trauben abstehen. Bei M. x media können diese bis zu 30 cm lang werden.

 

Interessant und noch selten ist die Schneeforsythie Abeliophyllum distichum. Mit einer Blütezeit von März bis Mai kein richtiger Winterblüher mehr. Die zartrosa weißlichen Blüten strömen einen starken Mandelduft aus. 


Das Wintergeißblatt - Lonicera x purpusii „Winter Beauty" öffnet seine rahmweißen Blüten zwischen Dezember und April. Die zauberhafte Blütenform begeistert uns Menschen, der intensive Duft die ersten Insekten. Das Wintergeißblatt ist halbimmergrüner Strauch, der gerne in feuchtem Boden und Halbschatten steht.

 

Eine weitere Kostbarkeit ist Chimonanthus praecox, die einem betörend duftet und uns zwischen Januar und März mit gelb-braun-roten Blüten erfreut. Auch der Gewöhnliche Seidelbast  Daphne mezereum verbreitet einen intensiven Geruch aus rosa Blüten (Blüte: Februar bis April), aber Achtung: die Pflanze ist giftig!

 

Ein schöner und anspruchsloser Strauch für die Einzelstellung ist auch Prunus subhirtella 'Autumnalis Rosea'. Er besticht durch die zart rosa getönten und halbgefüllten Blüten. Die ersten Blüten erscheinen schon im Dezember, und erfreuen bis in den April hinein. Diese Winterkirsche kommt ursprünglich aus Japan. hinein. Kann auch als kleinkroniger Baum gezogen werden. Prunus subhirtella 'Autumnalis' hat eine weiße Blüte. 

 

Aber auch so profane Pflanzen wie die Weiden (Salix)sollten mal erwähnt werden. Es gibt sie überall, jeder kennt die hübschen weichen Kätzchen. Nichts Besonders, aber wir freuen uns trotzdem über diese Pflanzen.  

 

Wunderschöne Winterblüher sind natürlich auch die Kamelien (siehe auch unsere Seite Kamelien).

 

Pflege von Winterblühern

 

Zu beachten natürlich die Bodenansprüche der Pflanzen. Über die tatsächliche Winterhärte sollte man mit den Gärtner im Fachhandel sprechen. Sie können auch Tipps geben, wie man diese Kostbarkeiten am besten in Szene setzt. Bei den Winterblühern handelt es sich um außergewöhnliche Pflanzen, die einen Ehrenplatz im Vorgarten oder an der Terrasse bekommen sollten. Hier  kommen sie gut zur Geltung und man kann sich täglich beim Blick aus dem Fenster an ihnen erfreuen.

 

Einige Pflanzen sollten einen geschützten Platz im Garten erhalten. Dies führt oft zu einer früheren Blütezeit und schützt die Pflanze und die Blüte vor den ganz harten Frost. Und ein Platz im Schatten der grünen Koniferenhecke, sorgt auch für einen schönen Kontrast.    


Ein Schnitt ist nur selten notwendig und wenn, dann sollten die wertvollen Gehölzen mit Bedacht beschnitten werden. Nur wenn sie in Ruhe wachsen können, dann entwickeln sie ihren charakteristischen Habitus und Charme. Muß die Pflanze geschnitten werden, dann am besten nach der Blüte. Sie hat dann ausreichend Zeit neue Blütenknospen anzulegen und im nächsten Jahr wieder zu blühen. 

 

Im kommenden Frühjahr bietet sich auch wieder die Gelegenheit einen neuen Winterschatz zu kaufen und zu pflanzen. Wir beraten Sie gerne über neue und alte Winterblüher.