Aktuell

15.10.2017
Es ist Zeit, eine Hecke zu pflanzen!
Eine Hecke aus sorgfältig ausgewählten Pflanzen, umrahmt das Haus und wertet das Grundstück auf. Der Herbst ist für die Anlage einer Hecke sehr günstig.

Wir beraten Sie gerne bei der Wahl der richtigen Pflanzen und helfen auch sonst mit praktischen Rat weiter. Eine große Auswahl an Heckenpflanzen finden Sie aktuell in der Gartenzentrale.
 
Viel Freude mit Ihrer neuen Hecke!
 
20.09.2017
"New German Style‘‘ Ein Seminar am 23.09

Seminar 23.09. um 11:00 Uhr  

 

Gräser - 'New German Style', eine neue, wilde Gartenkultur. Ein neuer Gartentrend. Anders, aber sehr fasziniernd. Ideen für neue Staudenbeete im privaten Garten

 

Hierzu bitten um Ihre Anmeldung unter kerger@gartenzentrale-appel.de

20.09.2017
Rückschau auf Gartentag 2017

 

Hier ein paar Bilder zu unserem Gartentag 2017

 

Bilder: Florian Koch

31.08.2017
Gartentag 2017

Liebe Gartenfreunde,

wir laden ein herzlich ein den diesjährigen Gartentag mit uns zu feiern!

Am Samstag, den  16. September von 9.00 – 16.00 Uhr 

Unser Thema im Herbst:  Mobile Gärten- Pflanz-Ideen für kleine Gärten, Töpfe und Kübel

11.00 Uhr: Unser Seminar Kübel- und Topfbepflanzung

14.00 Uhr: Führung durch die Firma Appels Wilde Samen


Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen, sowie Leckerem vom Grill wieder gesorgt!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Gartenzentrale APPEL

 

11.06.2017
Rosen-"ART" Nachschau

Der Rosentag am Morgen, fotografiert von Florian Koch

03.06.2017
Persische Rosenschönheiten - Rosen und „ ART“

Blühende Rosen gepaart mit Kunst. Erneut präsentieren sich vier hessische Künstler in der Gartenzentrale Appel.

Wie Kunst geschickt Hand in Hand mit Pflanzen in Haus und Garten einhergehen, zeigt die Ausstellung am 10. Juni von 9.00 bis 18.00 Uhr in der Gartenzentrale . Individueller Schmuck und Figurinen aus Leder (Karina Wellmer-Schnell), filigrane Glasobjekte (Heike Jäger), ausgefallene Holzskulpturen (Thomas Wellner) und lebensgroße Plastiken aus Metall (Klaus Kiefer) werden geschickt in einem floralen Ambiente in Szene gesetzt.

 

 

Ein Besuch in der Gartenzentrale APPEL spricht die unterschiedlichsten Sinne an. Lohnend für Garten- und Kunstliebhaber gleichermaßen!

01.06.2017
Die Prachtkerzen

Manche Insekten fliegen tatsächlich eher morgens und abends und machen bei hohen Temperaturen mittags Pause.   Manchmal sind es aber auch die Pflanzen, die nur zu bestimmten Tageszeiten Nektar abgeben. So werden die Prachtkerze (Gaura) nur vormittags besucht, anscheinend ist mittags nichts mehr zu holen. Und da sich jeden Tag neue Blüten öffnen, ist der Andrang hier am größten.

Die lockeren Blütentrauben der Prachtkerzen wiegen sich elegant im Sommerwind. Ein unermüdlicher Dauerblüher für den vollsonnigen und trockenen Platz im Sommergarten, aber auch im Blumenkübel schön anzusehen. Die grazile  Schönheit stammt aus der nordamerikanischen Prärie und ist ein vielseitiger Kombipartner im Staudenbeet, der das Gesamtbild auflockert. Jetzt in schönen Sorten in der Gartenzentrale.

 

24.05.2017
Persische Rosenschönheiten - Rosen und „ ART“

Persische Rosenschönheiten - Rosen und „ART“

Zauberhafte Rosen aus Tausendundeiner Nacht und die Kunstwerke von vier hessischen Künstlern verwandeln die Gartenzentrale in einen Sommertraum.

Lassen Sie sich von Rosen verzaubern, deren Züchtung bereits  vor Jahrtausenden in Persien begann und die in Europa seit 150 Jahren zur Perfektion fortgeführt wird. Nach Jahren der opulenten Rosen, kommen jetzt einfache, aber ebenso schöne Rosen in Mode. Der persischen Rose widmen wir den Rosentag und verwandeln die Gartenzentrale in einen orientalischen Garten.  

Dazu präsentieren hessische Künstler ihre Objekte für drinnen und draußen. Wie Kunst geschickt Hand in Hand mit Pflanzen in Haus und Garten einhergehen, zeigt die Ausstellung am 10. Juni von 9.00 bis 18.00 Uhr in der Gartenzentrale.

Individueller Schmuck und Figurinen aus Leder (Karina Wellmer-Schnell) ,filigrane Glasobjekte (Heike Jäger), ausgefallene Holzskulpturen (Thomas Wellner) und lebensgroße Plastiken aus Metall (Klaus Kiefer) werden geschickt in einem floralen Ambiente in Szene gesetzt.

Ein Besuch in der Gartenzentrale Appel spricht die unterschiedlichsten Sinne an. Lohnend für Garten- und Kunstliebhaber gleichermaßen!

Wie immer darf das Fachliche zum Thema Rose nicht zu kurz kommen, Ivana Zahlauer stellt die neuen Rosen vor  im Rosenseminar um 11.00 Uhr und geht auf das Thema Stauden & Rosen' um 14.00 Uhr ein.

 

Kaffee und Kuchen sorgen für das leibliche Wohl.

Wir laden Sie herzlich ein!

27.05.2017
Jetzt beginnt die Blüte der wunderbaren Päonien!

Baumpfingstrosen, auch Strauchpfingstrosen oder Baumpaeonien genannt, sind ausgesprochen edle Gartenpflanzen, die in keinem Garten mit Anspruch fehlen sollten.

Am richtigen Ort gepflanzt, bereiten Ihnen diese "Gartenperlen" Freude für viele Jahre. Besonders während der Blüte entwickeln sie ihre unverwechselbare Schönheit!  Paeonia suffruticosa (Baumpfingstrose) stammt ursprünglich aus China. Schon 1000 J. vor Chr. War sie dort als Gartenpflanze bekannt. Es ist also nicht verwunderlich, dass sie auch die Nationalblume der Chinesen geworden ist. Um das Jahr 700 vor Chr. gelangte sie nach Japan und wurde dort erstmals züchterisch bearbeitet. 1787 wurde die erste Pflanze nach England eingeführt. 

Auch Paeonia lactiflora, die Chinesische Staudenpäonie,  ist eine sehr attraktive für den heimischen Garten. Sie wächst kompakter und gestreckter in die Höhe, ihre Blüten schimmern zwischen milchweiß, rosa und purpurrot und werden etwas größer als die ihrer europäischen verwandten. Viele Sorten haben einen roten Austrieb und ein sehr schön gefiedertes Blattwerk. Das Spektrum der Sorten ist beachtlich in allen Farben des Regenbogens.

Baumpfingstrosen gedeihen gut im normalen, humosen Gartenboden. Sie mögen aber keine Staunässe und wollen gut mit Nährstoffen wie Kompost oder Volldünger (im Frühjahr) versorgt werden.

Baumpfingstrosen bevorzugen einen sonnigen, doch etwas windgeschützten Gartenplatz, ohne die direkte Konkurrenz durch große Bäume. Grundsätzlich sind sie sehr robuste, wüchsige und langlebig Pflanzen.

Päonien haben keine großen Ansprüche: einen guten Gartenboden (bitte ohne frischen Mist oder zu viel Stickstoff in die Pflanzgrube, sonst kommt es zu Knospensterben), keinen direkten Wurzeldruck durch mächtige Bäume und Sträucher und eine große Portion Sonne sind aber unabdingbar.

Blüten erscheinen nur, wenn die Pflanzen hoch genug im Boden stehen. Die im Boden ruhenden Triebanlagen, die man im Herbst beim Umpflanzen gut erkennen kann, müssen 'die Sonne riechen' können. Kommen sie tiefer als fingerbreit in den Boden, wird man vergeblich auf die herrlichen Blüten warten.
 

21.04.2017
Gartenlust 2017

Wir laden Sie an diesem Wochenende herzlich ein zu einem Besuch in der Darmstädter Orangerie.

Florian Koch hat unseren Stand in diesem Jahr passend zu unserem Jahresthema 'Neues Gärtnern in der Stadt' gestaltet.

20.04.2017
Faszinierende Stauden

Jedes Jahr wenn die Tränenden Herzen (Lamprocapnos spectabilis) blühen, höre ich Ivana Zahlauer, mit einer Blütenripse in der Hand sagen: „Ist es nicht faszinierend, was die Natur sich an Formen einfallen läßt"? Tatsächlich, wie kam Mutter Natur auf die Idee zu einer so bezaubernden Schöpfung wie dem Tränenden Herz?


In der Gartenzentrale stehen aktuell verschiedene Sorten in Rot, Rosa und Weiß.

20.04.2017
Leckere Pflanzen für den eigenen Garten

28.04 bis 13.05  - Leckere Pflanzen für den eigenen Garten

Tolles Angebot an Kräutern, Gemüsepflanzen, Erdbeeren und Beerensträuchern

13.04.2017
Frohe Ostern!

09.04.2017
Buchsbaumzünsler

Die Larven haben eine Größe von 1-1,5 cm erreicht und die Fraßschäden werden  nun von Tag zu Tag sichtbarer. Die Witterung ist günstig und man sollte die Zeit für eine erste Behandlung nutzen.  In der Regel reichen zwei Behandlungen im Jahr um die Pflanzen gesund zu erhalten. 

In der Gartenzentrale haben wir geeignete Präparate im Angebot. Wichtig ist eine gute Benetzung der Pflanze, auch Innen!   

09.04.2017
Sommer-Knotenblume

Zwischen den letzten Narzissen kommt jetzt die Sommer-Knotenblume Leucojum aestivum 'Gravetye Giant' zum Vorschein. Eine gut 40 cm hohe Pflanze mit bezaubernden weißen Glöckchen-Blüten, mit einem grünen Tupfen drauf. Sie wird als robust, gut wüchsig und geeignet für den Standort in der Sonne bis Halbschatten beschrieben.

Eher dezent, aber bezaubernd! Und sie kann auf jeden Fall mit den Frühlingsschönheiten Narzisse und Märzbecher locker mithalten. Viele weitere schöne Frühlingsstauden finden Sie auf den Staudentischen!

28.03.2017
Neue Gartenkultur in der Stadt

'Frisch vom Garten auf den Tisch'

Katja Borowski schreibt in einem Artikel in der FAZ vom 21. März 2017, Ausgabe Nr. 68 über die neuen Garten-Initiativen in Darmstadt.  

Städtische Gärten in ihrer ganzen neuen Vielfalt, ein Topaktuelles Gartenthema! 

25.03.2017
Zitrone des Nordens, die Scheinquitte

Jetzt strahlen die auffallend schönen Scheinquitten (Chaenomeles) im Sonnenschein.  Ein sonst anspruchsloser und sommergrüner Strauch, den es in vielen Farben und Wuchsformen zu kaufen gibt.  Die dornigen Triebe halten unwillkommenen Besuch auf Abstand.  Deshalb gut geeignet als Heckenpflanze, aber auch als Unterpflanzung. Schön als Solitär und im Pflanzkübel.

Die Früchte enthalten sehr viel Vitamin C und können als Marmelade verwertet werden. Aber erst wenn sie Frost abbekommen haben, sonst wird es das ene eher saure Angelegenheit!

26.03.2017
Ausstellung Klaus Kiefer

Klaus Kiefer aus Darmstadt stellt im Hanauer Kulturverein vom 26.03-09.04 Metallplastiken und Steinskulpturen aus.

Einige seiner Arbeiten standen letzten Sommer in der Gartenzentrale. 

Das zentrale Thema der meist figürlichen Darstellungen ist der Mensch selbst in der Reflexion seines Seins; er bezeichnet seine Objekte daher auch als "geronnenes " Bewusstsein.

 

Link: Austellung Hanauer-Kulturverein

11.03.2017
Ein Strauch voller Sternchen

Zwergdeutzie Yuki Cherry Blossom®

Eine Neuheit, die wir Ihnen unbedingt ans Herz legen müssen, ist die Deutzie oder Sternchenstrauch  ´Yuki Snowflake´®. Ein kleiner und kompakter Strauch (30-60cm hoch und breit werdend), der buschig wächst und im Mai –Juni unzählige rein-weiße Blüten trägt.

Anders als viele andere Deutzien, bietet diese neue Sorte noch einen zweiten Höhepunkt mit ihrer attraktiven Herbstfärbung.   

Eine sehr schöne neue Pflanze für den Vorgarten, aber auch für die Bepflanzung ganzer Flächen.

 

Zwergdeutzie 'Yuki Cherry Blossom®'

Eine weitere empfehlenswerte Zwergdeutzie ist die Sorte 'Yuki Cherry Blossom®', mit ihren aparten Blüten in Zartrosa, weißen Rändern und nach Innen in ein leichtes Violett übergehend.  

Von der Größe her wie 'Yuki Snowflake' und auch bestens für den Vorgarten oder auch den Blumenkübel auf der Terrasse geeignet.

Zwerg- Perückenstrauch 'Lilla'

Akzente setzt  auch ein weiterer 'Zwerg' unter den Neuheiten in der Gartenzentrale, der Perückenstrauch Cotinus coggygria 'Lilla'. Eine Pflanze für den sonnigen und trockenen Platz im Garten.

Hier fällt besonders die kräftige Sommerfärbung der Blätter auf. Ein schöner, blattbetonter Strauch, der auch als Solitär wirkt. Paßt aber auch in eine Blütenhecke und zur Not auch in einen schönen Pflanzkübel.

 

Dieser kompakte Zierstrauch wird nur bis  1,5 Meter hoch und breit. Ein zu schattiger Standort führt zum Vergrünen der Blätter und man verpaßt uU. die schöne Herbstfärbung in kräftigen Farben von gelb bis orange.

Die Pflanze ist winterhart und bestens geeignet für den kleinen Garten, die Terrasse als Kübelpflanze.

 

 

 

 

 

Bilder: Mit freundlicher Genehmigung der Fa. Stolwyk

06.03.2017
Unser Botanischer Abendspaziergang

Am Ende des Tages soll ein gemütliches Treffen für Hobbygärtner Gelegenheiten zum Erfahrungsaustausch bieten. Wir besprechen Pflanzenneuheiten und -geschichten, werden gemeinsame Naturbeobachtungen in der Baumschule und Zeit für aktuelle Gartenprobleme haben.


Ivana Zahlauer freut sich über den Besuch von interessierten Natur- und Gartenliebhabern!
 
Immer am ersten Freitag im Monat: 7.04. um 17:30 Uhr - 05.05. um 17:30 Uhr - 02.06. um 17:30 Uhr - 07.07. um 17:30 Uhr - 04.08. um 17:30 Uhr - 01.09. um 17:30 Uhr - 06.10. um 17:00 Uhr

 

14.02.2017
Der Tag des Regenwurmes

Der 15. Februar ist der Tag des Regenwurms. Bereits seit 2005 wird so einer der wichtigsten Helfer in Garten und Landwirtschaft geehrt, denn seine Bedeutung für das Bodenleben ist immens.

Ohne den Regenwurm (in D kennen wir 39 versch. Arten) wäre die Humusanreicherung im Boden stark reduziert. Die nährstoffreichen Ausscheidungen der Regenwürmer sind für die Pflanzenernährung schnell verfügbar. Wichtig ist seine Arbeit auch für die Boden-struktur, die Durchlüftung und Wasserführung des Bodens. In gesunden Böden tummeln sich bis zu 400 Regenwürmer, pro Quadratmeter!

Im biologischen Anbau ist er ein geschätzter Mitarbeiter des Hauses. Dafür liefert er jährlich viele Tonnen wertvollen Regen-wurmkot pro Hektar. Charles Darwin soll mal gesagt haben: "Es mag bezweifelt werden, ob es viele andere Tiere gegeben hat, die in der Geschichte der Welt eine so wichtige Rolle gespielt haben"

Am Sa.,25.2 befassen wir uns in unserem Seminar Boden und Düngung'auch mit dem unscheinbaren Helfer Regenwurm!

06.02.2017
Obstschnittkurse 2017 - zusätzlicher Termin

Obstschnittkurse 2017

 

Unsere Kurse sind ausgebucht, zusätzlich bieten wir einen Termin am 25.02 an:


Freitag, den 10.02.2017 um 14:00 Uhr (Kurs schon ausgebucht!)
Samstag, den 11.02.2017 um 10:00 Uhr (Kurs schon ausgebucht!)
Freitag, den 17.02.2017 um 14:00 Uhr (Kurs schon ausgebucht!)
Samstag, den 18.02.2017 um 10:00 Uhr (Kurs schon ausgebucht!)

Samstag, den 25.02.2017 um 10:00 Uhr noch Plätze frei

 

Wir bitten um telefonische Anmeldung unter 06151-9292 41 oder kerger@gartenzentrale-appel.de

08.01.2017
Endlich ein bißchen Winter!

Der Winter hat gerade angefangen und der Schnee verzaubert nicht nur unsere Gärten, er ist auch ein prima Winterschutz für die Pflanzen. Bleibt aber zu viel Schnee auf den Ästen und Zweigen liegen, dann können sie brechen. Besonders der nasse Schnee kann zu organischen und optischen Schäden an der Pflanze führen.

Deshalb den Schnee rechtzeitig von gefährdeten Pflanzen runter klopfen. Und beim Wege räumen, darauf achten, daß die weg geschaufelten Schneemassen nicht die Pflanzen am Rand erdrücken.

Das Bild ist aus dem Winter 2013. Da hatten wir richtig Schnee und im vielen Schnee haben die wunderbaren Hamemelis geblüht! 

13.12.2016
Winterpause

Die Gartenzentrale APPEL ist vom 19. Dezember 2016 bis zum 23.Januar 2017 wegen Betriebsferien geschlossen.

Wir wünschen frohe Weihnachtstage und ein gutes Neues Jahr!

06.12.2016
Winterliche Impressionen

Es ist noch viel zu tun, aber Frost und Kälte sorgen für schöne Eindrücke in der morgendlichen Gartenzentrale. Florian Koch hat sie mit der Kamera festgehalten!

 

02.12.2016
Weihnachtsgutscheine!

Ein schönes Weihnachtspräsent für Freunde und Verwandte sind unsere Geschenk-Gutscheine, die Sie entweder über unsere Homepage http://www.gartenzentrale-appel.de/service/geschenk-gutschein.html bestellen können oder direkt in der Gartenzentrale.  

 

29.11.2016
Vor der Winterruhe in der Gartenzentrale

Zur Zeit räumen wir die immergrünen Pflanzen wie Kirschlorbeer oder Glanzmispel in die ungeheizten Folienhäuser. Dort stehen sie windgeschützt und können recht einfach auch mal im Winter gegossen werden.  Nadelgehölze sind da etwas unempfindlicher, dennoch schattieren wir sie mit Netzen und stellen unsere kleinen Pflanzen von den Verkaufstischen auf Kies, damit Wasser gut abfließen kann. Manche Pflanzen haben auch etwas empfindlichere Wurzeln, wie die Hibiscus, Sommerflieder und manche Obstgehölze. Im Topf stehend, statt im Boden, kommt es schneller zu Schäden bei tiefen Temperaturen. Diese Pflanzen stellen wir mit ihren „Füßen“  in ein Bett aus Rindenmulch.

Die Töpfe werden gut darin versenkt, die Pflanzen fühlen sich wie ausgepflanzt, mögen doch viele Pflanzen es lieber, Draußen sein, als zu geschützt in einem Folienhaus. Sie beginnen im Frühjahr dann, angepaßt an Witterung mit dem Austrieb. Zuhause, auch im Garten können Sie das  bewerkstelligen, in dem Sie auf einem freien Platz, ein passendes Loch graben, den Topf versenken und locker mit Erde wieder verfüllen. Der Topf muss aber auch ein Loch für den Wasserabzug haben.

Pflanzen bis zum Frost

Auch Ende November, Anfang Dezember kann man immer noch sehr gut neue Pflanzen setzen. Es ist immer noch beste Pflanzzeit für Obstgehölze, Heckenpflanzen und große Bäume. Die natürliche Feuchtigkeit sorgt für optimale Bedingungen, der Start im Frühjahr fällt den Pflanzen dann  viel leichter, haben sie bis dahin schon erste Wurzeln gebildet und legen ohne Verzögerung los, sobald es wärmer wird. Und sie können das Entfalten der neuen Pflanze live miterleben.

Unsere Arbeit ist noch nicht zu Ende, wird sind für Sie da bis zum 17. Dezember. Solange der Boden frostfrei ist, können noch Sträucher und Bäume gepflanzt werden. Oder die eine oder andere Gartenplanung für 2017 angegangen werden. 

Weihnachtsgutscheine!

Ein schönes Weihnachtspräsent für Freunde und Verwandte sind unsere Geschenk-Gutscheine, die Sie entweder über unsere Homepage http://www.gartenzentrale-appel.de/service/geschenk-gutschein.html bestellen können oder direkt in der Gartenzentrale.  

04.11.2016
Herbstzeit = Pflanzzeit!

Jetzt gibt es frische Heckenpflanzen in verschiedenen Arten für vielfältige Hecken. Im Herbst stehen sie auch im sog. Einschlag in der Erde, ohne Topf und sind deshalb auch günstiger in der Anschaffung.

Unsere Mitarbeiter versorgen die Pflanzen bis sie verkauft werden. Danach wachsen sie problemlos im Garten weiter.  

In unserer Hecken-Schauanlage können Sie verschiedene Pflanzen als gewachsene Hecke besichtigen.

29.10.2016
Wunderschöne Herbstfärbung

In der Gartenzentrale hat der Herbst einen Höhepunkt erreicht. Die Natur beschenkt uns in diesem Jahr mit einer wunderbaren Fäbrung der japanischen Ahorne. Aber auch unsere Bäume, wie der Eisenholzbaum (Perrotia persica), der Blasenbaum (Koelreuteria paniculata) oder Perückenstrauch (Cotinus coggygria) 'Royal Purple'können hier farblich mithalten!    

29.10.2016
Öffnungszeiten im Winter

Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten im Winter: 

November bis Februar:

Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr
Samstag von 9.00 bis 14.00 Uhr

 

09.10.2016
Herbstliche Obstwochen im Oktober

14.- 15.10. und  21.- 22.10. 2016

Herbstliche Obstwochen im Oktober - Obstgehölze, Obstverkostung !  

Die Pflanzsaison hat wieder begonnen und man sollte die Herbstzeit nutzen um z.B. Obstgehölze zu pflanzen. Wie Wahl ist schwer und so kann man bei APPEL jetzt verschiedene Apfelsorten kosten und danach den Baum für den Garten aussuchen.

Neben kompetenter Beratung und den ersten Pflanzschnitt am neuen Baum, gibt es für den ersten Genuß, zu jedem Obstbaum eine Tüte leckere Äpfel gratis dazu. Ein gesunder Start in den Herbst!

Apfel- und Birnenverkostung: 25 Apfel- und 7 Birnensorten, die für den Anbau im Hausgarten geeignet sind, kann man aktuell bei uns kosten. Und anschließend den passenden Baum kaufen.

Wir beraten Sie gerne bei der Wahl des richtigen Obstbaumes. 

11.10.2016
Führung bei APPEL

Am Samstag hat uns der Verein der Heimat- und Naturfreunde Biebernheim e.V.“ besucht und eine Führung durch die Baumschule- und Gartenzentrale gemacht.

05.10.2016
Die Zeit der Sommerblumen ist vorbei!

Noch halten die letzten Geranien die Stellung, aber die meisten Blumenkästen und Schalen sehen langsam trostlos aus. Es ist Zeit für eine neue herbstliche Bepflanzung. Entweder mit den klassischen Herbstblühern wie den Chrysanthemen in vielen attraktiven Farben von Bronze, über Weiß, Rot- bis Violett. Auch die Ericas und die Callunen gibt es inzwischen in farblich passenden Sorten von Weiß über Rosa bis Violet. Kleine Astern, Hornveilchen und Alpenveilchen ergeben willige Kombipartner. Pflanzen wachsen im Winter kaum, die Bepflanzung sollte deshalb dichter sein als im Sommer.   

Eine moderne und sehr ansprechende Bepflanzung gelingt durch die Kombination mit Gräsern, kleinwüchsigen Koniferen und Mini-Sträuchern wie der Topfmyrte, verschiedenen Stauden, Farnen und natürliche den Efeu.

Chrysanthemen und Alpenveilchen blühen bis zum ersten Frost. Efeu, Gräser und die anderen Blütenpflanzen sind  winterhart halten bis zum Frühjahr durch. Für den Frühling im Balkonkasten sollte man jetzt schon an die Blumenzwiebeln denken.  Kleinbleibende Tulpen, Narzissen, Anemonen, Krokusse und Schneeglöckchen sorgen auch im Pflanzkübel für die erste Frühlingsblüte. Beachten sollte man aber, daß die Pflanzkübel für die Herbst-Winterbepflanzung möglichst groß sein sollten. Je größer das Gefäß ist, desto besser ist der Schutz der Wurzeln gegen den Winterfrost. Über den Winter muss nicht gedüngt werden, dafür sollte aber in Regenfreien Zeiten  regelmäßig gewässert werden.

30.09.2016
„Be happy! Make a bee happy”

Das paßt zu unserem Jahresthema 'Natur in meinem Garten!' und wir möchten unsere Kunden und Freunde auf diese wichtige Aktion hinweisen:  Weltweit kommen 9 Honigbienen-Arten und ca. 20.000 Wildbienenarten vor. Allein 560 der Wildbienenarten sind in Deutschland heimisch. Aber mehr als die Hälfte der wichtigen Bestäuber sind vom Aussterben bedroht, denn es fehlen immer mehr Lebensräume und Futterpflanzen!

Unter dem Motto „Be happy! Make a bee happy” („Sei glücklich! Mach eine Biene glücklich“) startet die Initiative Deutschland summt! ab sofort die erste Etappe des bundesweiten Wettbewerbs „Wir tun was für Bienen!“.

Geleitet von dem Gedanken „Im Herbst schon ans Frühjahr denken und Frühjahrsblüher pflanzen!“, rufen wir im Rahmen der Etappe HERBSTSUMMEN dazu auf, jetzt aktiv zu werden. Unser Traum ist es, möglichst viele Menschen zu inspirieren, möglichst viele naturferne Flächen für unsere Bienen zurückzuerobern.

Jeder kann mitmachen und in jedem Garten ist Platz für ein paar Bienennützliche Pflanzen. Weitere Infos finden Sie auch unter https://www.wir-tun-was-fuer-bienen.de/home.html

Quelle: http://Stiftung für Mensch und Umwelt in Berlin, Trägerin der Initiative Deutschland summt!  

22.09.2016
Gärtnern für Anfänger – Herbstarbeiten

08.10. (Samstag) - Gärtnern für Anfänger – Herbstarbeiten  um 11:00 Uhr

Wohin mit dem vielen Laub? Muss ich jetzt schon die Sträucher und Hecken schneiden? Wann wird gedüngt? Diese und viele weitere Fragen beantwortet Gärtnermeisterin Ivana Zahlauer in einem praktischen Seminar, damit herbstliche Gartenarbeit nicht zur Last wird, sondern Spaß macht.

Die Teilnahme kostenlos. Wir bitten aber um telefonische Anmeldung unter 06151-9292 41 oder kerger@gartenzentrale-appel.de

18.09.2016
Botanisches Silbenrätsel

Ivana  Zahlauer hat sich zum Gartentag wieder eine paar Rätselfragen rund um die Pflanzen überlegt. Wissen Sie es auch ?

Botanisches Silbenrätsel

18.09.2016
Gräser-Seminar am 24.09.2016

24. 09 (Sa.)  - Gräser, ein zarter Hauch im Herbstgarten  11:00 Uhr

Gräser sind nicht mehr das Unkraut im Garten! Wenn Sie auch vom allgemeinen Gräser- und Präriefieber infiziert sind, dann stellt Ihnen Gärtnermeisterin Ivana Zahlauer die große Vielfalt der Ziergräser vor und erläutert ihre Ansprüche und das Wuchsverhalten. Damit sie nicht zum 'Unkraut' werden, sondern wunderschöne naturnahe Gartenbilder in Ihrem Garten zaubern.

Die Teilnahme kostenlos. Wir bitten aber um telefonische Anmeldung unter 06151-9292

In diesem Jahr im Regen. Aber davon hat sich keine Teilnehmerinnen abhalten lassen.

13.09.2016
Unsere Insekteninsel

Im Rahmen der allgemeinen Bauwut haben legen wir uns endlich auch ein Insektenhotel zu. Alte Steine, Eichenbalken und Töpfe, hier läßt sich vieles 'verarbeiten'! Die Fläche um den Rosendom bleibt als dauerhafte Blüteninsel für Insekten bestehen. Hier sollen besonders  Sommerblüher für Nektarnachschub im Sommer sorgen. Sommerblüher für Nektar-Nachschub sorgen.

26.08.2016
Making of Gartentag 1

Nach der Sommerpause bereiten wir uns langsam auf den Gartentag am 17. September vor. Florian Koch gestaltet hier die Fläche für die Wildobstgehölze vor dem Pavillion neu um.

21.08.2016
Der Wasserdost

Am Pavillion staut sich das ablaufende Gießewasser und so hat Ivana Zahlauer hier eine eher standortfremde Pflanze in die Rabatte gepflanzt: den Wasserdost, der inzwischen zu einen ca. 1,5 m hohen Blütenwall angewachsen ist und im Moment das Ranking der meißt besuchten Nektarpflanzen in der Gartenzentrale anführt. Angelockt durch den intensiven Duft der rosafarbenen Scheindolden haben wir heute 76 Hummeln gezählt und einen Admiral! Der wunderschöne Schmetterling hat auch Gefallen gefunden an der Pflanze und sich beim Nektarlaben in seiner ganzen Pracht präsentiert.

Der Gewöhnliche Wasserrdost (Eupatorium cannabinum), auch Kunigundenkraut bekannt, ist eine uralte Heilpflanze. Schon die alten Griechen und die nordamerikanischen Indianer nutzten den immunstärkenden Wasserdost zur Heilung von Wunden und innerer Erkrankungen. Gerade in der Winterzeit ist sie hilfreich gegen die Bakterien und Viren. 

Die in Europa vorkommende Art gehört zu einer großen Gattungsfamilie mit mehreren hundert Arten, die fast alle aus Amerika stammen.

14.08.2016
Exotische Schönheit im Garten

Montbretien

Ursprünglich aus S-Afrika stammend, sind die die mit der Gladiole verwandten Montbretien ein schöner Blickfang im spät- sommerlichen Garten. Durch die Blütezeit bis zum Herbst, kann man Sorten wie die abgebildete M. crocosmia 'Emely McKenzie' lange genießen. Eine sehr großblumige Montbretie, die durch ihr glühendes Orange auffällt.

In milden Regionen, wie bei uns,kommt die Knollenpflanze mit einem guten Schutz (Laubdecke und Reisig) problemlos durch den Winter, sie sollte aber tief gepflanzt werden. Nach und nach bilden sich dichte Horste, die die immer üppiger blühen.

Ein toller Kombipartner zu den wiederkommenden Taglilien oder Indianernesseln.

07.08.2016
Buchsbaumzünsler

Die Fraßschäden, die Larven aktuell verursachen, werden täglich sichtbarer. In diesem Jahr sieht man wieder größere Schäden am Buchs. Die Buchspflanzen sollten jetzt kontrolliert werden und bei Befall mit einem zugelassenen Bekämpfungsmittel behandelt werden. Die Larven sind noch nicht zu groß und nehmen genug an Wirksubstanz, wie zB. Neem auf, um daran zu Grunde zu gehen. Ohne eine baldige Behandlung werden die Schäden erheblich sein. Die kühlere Witterung in 2016 kommt den Zünslern entgegen, sie konnten sich besser und zahlreicher entwickeln als im heißen Sommer 2015.    

07.08.2016
Gartentag im September

Unser Gartentag 2016 am Samstag 17.September – Neue Pflanzen für den Herbst
Wir laden herzlich ein zu unserem zum Gartentag von 10.00 – 16.00 Uhr  

19.07.2016
KEF

Das Kürzel steht für einen der schlimmsten Schädlinge, die zu uns aus Asien eingeschleppt wurden: die Kirschessigfliege. Bei den hohen Temperaturen fühlen sie sich richtig wohl und vermehren sich massenhaft. Sie ist eine Verwandte Fruchtfliege, aber wesentlich aggressiver, da sie die reifenden Früchte, aktiv anbohrt.

Das führt bei den Obstproduzenten zu großen Ernteverlusten.  Aber auch im Hausgarten fällt sie über das reifende Obst her, das schnell verdirbt.  Vor der Ernte sollte man das Obst kontrollieren:  riechen und schmecken. Besteht es diese Kontrolle, dann kann es bedenkenlos verarbeitet werden.  Es hat noch kein Verderb eingesetzt. Später sondern die Früchte an der Einstichstelle Saft ab und riechen nach Essig riechen. Beim Öffnen sieht man die kleinen Larven, die an dem Fruchtfleisch fressen Diese Früchte sollte man wegwerfen.

Im Hausgarten gibt es leider keine Möglichkeit der Bekämpfung, außer dem schnellen Abernten und Verarbeiten. In den Erwerbsanlagen wird versucht, den Eindringling chemisch zu bekämpfen. Leider aber mit nur mässigen Erfolg. Solange die heißen Temperaturen anhalten, geht die Massenvermehrung weiter!

 

14.07.2016
Viel und Vielfalt

Es hat uns immer schon mal interessiert und jetzt war die Zeit zu zählen: wie viele verschiedene  Pflanzen haben wir eigentlich in der Gartenzentrale? Bei 450 Staudensorten haben wir aufgehört zu zählen. Aktuell und passend zum Jahresthema sind darunter sind darunter 10 vers. Sonnenhüte, 10 vers. hohe Phlox, diverse Glockenblumen für Steingarten, Schatten und Beet, bestimmt 10 vers. Storchschnäbel. Im Herbst auch schon mal 15 vers. Astern. Die Sortenzahlen je Gattung ändern sich auch nach Jahreszeit.

Gattung und Art

Der schwedische Naturforscher Carl von Linné (1707 -1778) entwickelte die bis heute gültige Systematik des Pflanzenreiches. Damit wurde es möglich, Pflanzen eindeutig zu bezeichnen und in eine systematische Gliederung des Pflanzenreiches einzuordnen. Der groß geschriebene Gattungsname bezeichnet eine Gruppe von Pflanzen, die miteinander verwandt sind, sie haben eine gemeinsame Abstammung. Eine Gattung kann viele Arten umfassen und die Arten können sich noch in viele gezüchtete Sorten aufspalten. Ein Beispiel: Die Gattung Glockenblume = Campanula hat viele Arten, die von polsterklein bis solitärstaudengroß sein können. Beispielsweise die Art Campanula poscharskiana = Hängepolster-Glockenblume gibt es in vielen gezüchteten Sorten mit verschiedenen Blütenfarben. Campanula poscharskiana ‚E.H. Frost‘ ist eine weißblühende Sorte. Linné legte den Grundstein für die Klassifizierung der Pflanzen anhand ihrer  Verwandschaftsbeziehungen.

So stellt sich beim Zählen des Sortiments die Frage: zählt man nur Gattungen, Arten  oder alle Sorten? Eine möglichst hohe Zahl erhält man, zählt man alle Sorten mit. Allein bei den Ahornen haben wir vom Bonsai-Zwerg mit 0,80 m bis zum Alleebaum bis 30 m Höhe große Vielfalt im Angebot.

In unserem Stauden-Sortiment

  • Für den Steingarten 90 Sorten, aus etwa 40 Gattungen
  • Für den Platz in der Sonne/ Sonnenstauden: 135 Sorten  aus etwa 45 Gattungen
  • Gräsersortiment: 30 Sorten  aus 15 Gattungen
  • An Kräutern: 32 Gattungen (zurzeit 46 Sorten, wobei es im Frühling schon mal 66 waren)
  • Schattenstauden: 90 Sorten aus etwa 30 Gattungen + 15 Farne + 10 Sorten Gräser aus 3 Gattungen
  • Für Beet- und Balkon: saisonal circa 30 Sorten und an Gemüsepflanzen rund 20 Arten und Sorten
  • Außerdem wählen  wir aus einem Standard-Sortiment von 900 Staudenarten, wobei unser Staudenproduzent etwa 2000 verschiedene Stauden in Produktion hat, die wir auch bestellen können. 

Im Gehölz-Sortiment

  • Auf den Tischen: 200 versch. Sorten, darunter 15 Sorten Bodendecker und 75 Sorten Blütensträucher
  • Rosen, im Schnitt 90 Sorten, zum Rosentag 2016 waren es sogar 137 Sorten zur Auswahl
  • Kletterpflanzen: 15-20 versch. Clematissorten +  20  weitere Kletterpflanzen
  • Rhododendron in 20 Sorten + 25 Sorten Azaleen
  • Von den edlen Japanischen Ahorn: 20 Sorten
  • Hortensien: 30 Sorten
  • Weitere versch. Schattengehölze: 20 Sorten
  • Obst: saisonal 120 verschieden Arten und Sorten
  • Bäume: in etwa 60 Sorten
  • Mediterrane Gewächse in 20 Arten und Sorten.

Das alles entspricht 740  Sorten, ohne die, die individuell bestellbar sind oder je nach Jahreszeit, das Sortiment ergänzen!

Insgesamt also round about  1280  mögliche Gehölzsorten (eher noch ein paar mehr.. )

Warum wir eine so große Vielfalt anbieten? Damit unsere Gärten vielfältig bleiben und werden. Schön anzuschauen für uns und wertvoll für die Natur!

06.07.2016
Disteln im Garten?

Disteln im Garten, für unsere Eltern- und Großeltern undenkbar, jetzt halten diese insektenfreundlichen Pflanzen in schönen Zuchtsorten Einzug in die Gartenkultur. Für die modernen Präriepflanzungen, aber auch für Naturliebhaber stehen die Edeldisteln hoch im Kurs. Anspruchslos für sonnige Standorte ziehen sie während der Blüte im Hochsommer Bienen und Hummeln magisch an.

Hier zu sehen ist die besonders schön blau färbende Sorte Eryngium zabellii 'Big Blue '. Die ausdauernde Staude wird bis 50 cm hoch und blüht noch bis Juli, auch die trocknenden Blütenstände sind bis in den Herbst sehr dekorativ.

02.07.2016
Gartenplanung

Im Garten ist immer was zu tun! Unser Mitarbeiter Florian Koch befaßt sich damit, neue Gärten zu planen, aber auch ältere Gärten zu modernisieren. Dazu hat er auch ein erfolgreiches, aber leider schon seit vielen Wochen, ausgebuchtes Seminar abgegehalten.

Mit der Vorbereitung des Seminares hat er sich auch ein paar Gedanken zu seiner Arbeit gemacht: http://www.gartenzentrale-appel.de/aktuell.html

30.06.2016
Schwebfliegen

Ein nasses Jahr, viele Blattläuse und viele Schwebfliegen. Die zarten Schwebfliegen, im dezenten Wespenlook, gehören zu den wichtigsten Nützlingen im Garten. Ihre Larven vertilgen massenhaft Blattläuse, die erwachsenen Tiere laben als  Blütenbesucher am Nektar und Blütenstaub. Jetzt kann man sie fast den ganzen Tag über an verschiedenen Blüten beobachten.

Ein vielfältiges Angebot an Sommerstauden unterstützt deren Weitervermehrung.

16.06.2016
Ander Leut Gärten angucken!

Am Wochenende vom 18. bis 19. Juni 2016 sind im Rahmen der Offenen Gartenpforte Hessen wieder viele Privatgärten für Besucher geöffnet.

http://www.offene-gartenpforte-hessen.de/gaerten_2016_map.html 

10.06.2016
Rosenzeit geht weiter!

Liebe Kunden und Kundinnen und alle Gartenfreunde,

letzten Samstag haben wir einen ordentlichen Schutt Regen abbekommen. Wir laden deshalb Alle, die nicht kommen konnten für diesen Samstag ein. Es gibt wunderbare Rosen und sommerliche Stauden, interessant in Szene gesetzt. Und natürlich Kaffee und Kuchen, die den Genuß abrunden!